Italienisch

Italienisch (lingua italiana, italiano) gehört zu den italoromanischen Sprachen, welche wiederum zu dem indogermanischen Sprachenzweig gehören.
Rund 70 Millionen Menschen haben Italienisch als Muttersprache, wobei der größte Teil der italienischsprechenden Muttersprachler in Italien lebt.

Italienisch ist Amtssprache in folgenden Ländern:

  • Italien – ca. 56 Mio. Muttersprachler
  • Schweiz – ca. 525.000 Muttersprachler, 300.000 Italoschweizer
  • San Marino – ca. 30.000 Muttersprachler
  • Vatikanstadt – ca. 1.000 Muttersprachler

und des Malteserordens.

In der Schweiz wird vorwiegend Italienisch in der italienischen Schweiz (Svizzera italiana) gesprochen. Zu den italienischsprachigen Kantonen gehören der Kanton Tessin sowie die Bündner Südtäler Bergell, Calancatal, Misox und Puschlav.
Zudem wird Italienisch regional als Minder- oder Zweitsprache in Libyen, Somalia, Eritrea, Julisch-Venetien, Gespanschaft Istrien, Koper (Capodistria), Izola (Isola d´Istria), Piran (Pirano) und in Buenos Aires als Cocoliche gesprochen.

Die Dialekte des Italienisch

In Italien unterscheidet sich das Italienisch regional stark, so dass einige Dialekte  derweil oftmals als eigenständige Sprachen eingestuft werden. Dazu gehören unter anderem das Sizilianisch, Venezianisch, Sardisch, Ladinisch und Friaulisch.

Insgesamt werden die Dialekte in nord-, mittel- und süditalienische Dialekte eingruppiert. Dabei werden die Grenzen entlang der Küste gezogen. Bei den norditalienischen Dialekten Galloitalisch und Venetisch liegen die Grenzen zwischen den Städten La Spezia und Rimini sowie Rom und Ancona.

Italienische Grammatik

Italienische Personalpronomen

Italienische Possessivpronomen

Weitere nützliche Informationen zum Italienisch

Sprachkurse in Italien finden sie bei www.sprachurlaub.de

Print Friendly