Von Nordeuropa kommend, fährt man über Mailand, nach 350 Kilometern zunächst auf der A1 del Sole und dann ab Bologna auf der A14 Adriatica bis zur nördlichen Grenze der Marken. Kommt man hingegen vom Brenner, fährt man nach Verona auf der A22 weiter bis Modena und in Bologna auf die A14 Adriatica, bis man nach etwa 300 Kilometern ab Verona im Gebiet von Pesaro den Eingang zu den Marken erreicht.

Blick auf das Nonnenkloster San Vittore alle Chiuse von Außen durch einen antiken Torbogen
Das Nonnenkloster San Vittore alle Chiuse

Die Marken sind Heimat von Raffael

Trotz der vielen Begebenheiten der Geschichte ist die Region zwischen der Apenninkette und dem Meer durch eine enorme Vielfalt geprägt. Das Geheimnis der unendlichen Vielfalt liegt in den elf Tälern, die sie durchziehen, die mehr als anderswo die absolute Kontinuität zwischen Vergangenheit und Gegenwart erleben lässt.

Es ist das Land von Raffael und Bramante, Genies der Renaissance, von Rossini und Pergolesi, Protagonisten der europäischen Musik, von Dichtern wie Giacomo Leopardi.

In jedem Winkel der Marken ist der romanische Stil präsent und die große Zeit der Renaissance zeigt sich in den Palästen, die zusammen zu Städten wurden wie in Urbino, oder in den Plätzen, die wiederum zu Palästen wurden wie in Ascoli Piceno.

Viele Dörfer liegen auf Hügeln

Mauern der Burg Gradara und umliegende Hügel
Mauern der Burg Gradara und umliegende Hügel

Die mittelalterliche Anlage findet man in vielen Dörfern, die über die Hügel verstreut sind, entlang schöner Wege zu Land und zu Wasser, inmitten von Legenden und terrestrischen und aquatischen Gerichten.

Die sanft geschwungenen Hügel stellen eine Umgebung dar, die der Mensch respektiert und geformt hat. Weiter im Landesinneren, wo die Morphologie strenger wird, findet man grandiose Spektakel wie die Sibillini-Berge oder tiefe Schluchten, die von alten römischen Straßen durchquert wurden, wie die Furlo-Schlucht, die Rossa- oder die Frasassi-Schlucht, die in eines der Naturwunder der Marken führen: die Frasassi-Grotten.

Heute wird eine Reise in die Region durch Zentren von künstlerischem und touristischem Interesse erleichtert, die durch bequeme Straßen und effiziente öffentliche Dienstleistungen miteinander verbunden sind.

Der bergige Teil der Region bietet viele Möglichkeiten für Ausflüge, die nicht schwierig, aber landschaftlich sehr interessant sind. Das Meer hat eine regelmäßige Küstenlinie mit feinen Sandstränden und nur mit einigen wenigen Ausnahmen. Die Unterkunftseinrichtungen sind in der Regel modern und effizient.

Die Kirche der Madonna von Loreto

In dieser Region befindet sich auf einem sanften Hügel einer der meistbesuchten Santuari Italiens, die Basilika des Heiligen Hauses (Basilica della Santa Casa) von Loreto, die auch wegen ihrer künstlerischen Bedeutung wichtig ist. Es gibt viele religiöse Stätten zu besichtigen, bis hin zu den entlegensten Orten wie der Madonna dell’Ambro in Montefortino, die isoliert unter Felsen im malerischen Tal des Ambro-Flusses liegt.

Burgen und Festungen der Marken

Burg Gradara mit seinen Außenmauern
die bekannte Burg Gradara

Außerdem gibt es zahlreiche Burgen und Festungen in den historischen Zentren entlang der verschiedenen Handelsstraßen oder an der Küste. Sie wurden zu Verteidigungszwecken oder als Sitz bedeutender Familien, die das Gebiet beherrschten, erbaut und zeugen noch heute von der bewegten Geschichte der Region, insbesondere während des Mittelalters und der Renaissance.

Die natürliche Schönheit der Marken

Die natürliche Schönheit ist eine Fundgrube von Fluss- und Küstenfeuchtgebieten, mediterraner Macchia, kultivierten Landschaften in einem Meer von Hügeln, die manchmal von der zerklüfteten Landschaft der Schluchten, Talsohlen und felsigen Schluchten an den Hängen und auf den Gipfeln der Hügel unterbrochen werden, durch die sich die Straßen schlängeln und die Ausblicke von außergewöhnlicher Schönheit bieten.

Die Flüsse fließen parallel vom Apennin herab und schlängeln sich zwischen den Hügeln, in flachen Furchen oder in tiefen Einschnitten wie im Fall der Gola della Rossa oder der Furlo-Schlucht.

felsige Landschaft in den Marken
felsige Landschaft in den Marken

Der Nationalpark Monti Sibillini

Die Bergkette, die sich bis zum 2.476 Meter hohen Monte Vettore, dem Reich der mythischen Sibylle, erhebt, ist das Reich des 1933 gegründeten Nationalparks Monti Sibillini, in dem Wölfe, Steinadler, Wanderfalken und zahlreiche andere sowie endemische Arten leben.

Eine antike und eindrucksvolle Welt am Fuße dieser Gebirgskette, die fast eine Krone bildet, bestehend aus alten Abteien und mittelalterlichen Städten, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, trägt dazu bei, diese Realität von so außergewöhnlicher Schönheit zu würdigen. In dieser Umgebung gibt es Einrichtungen, die Themenausflüge anbieten.

Gran Sasso und Monti della Laga

Der andere Nationalpark in der Region ist der Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga, mit 150.000 Hektar einer der größten Parks Italiens. In Arquata del Tronto, einem bezaubernden mittelalterlichen Dorf, das von der Festung des Schlosses dominiert wird, befindet sich das Besucherzentrum der Region Marken.

An der antiken Salaria-Straße, in Acquasanta Terme, einem gut ausgestatteten Thermalzentrum, beginnt der Ausgangspunkt für Ausflüge nach Umito, wo ein Weg durch Buchenwälder beginnt, der am Wildbach entlang zu den imposanten Volpara-Wasserfällen führt.

Die würzige Kochkunst der Marken

Die Kochkunst der Marken steht ganz im Zeichen des würzigen Geschmacks. Vorherrschend sind Meeresprodukte (Fisch und Meeresfrüchte), wie Brodetto di mare und Fischrogen alla marinara. Weiter im Landesinneren gilt die Region als die Heimat der Porchetta (Spanferkel). Die Produkte des Landes sind ausgezeichnet und vielfältig, insbesondere Gemüse, Fleisch, Wurstwaren und Milchprodukte.

Typische Gerichte sind Kutteln alla marchigiana, Spuntatura (gepfefferter Lammdarm), Stockfisch all’Anconetana und all’arrabbiata und viele andere Köstlichkeiten.

Die Wurstwaren aus Montefeltro, Fabriano, Filottrano, Schinken und Coppe aus dem Ascolano-Gebiet oder dem Maceratese-Gebiet, das für seine Specksalami berühmt ist, sind hervorragend.

Frischer Pecorino und Caciotte aus Kuhmilch sind die Krönung des Ganzen.

Schließlich hat die Weinproduktion in den letzten Jahren eine wichtige Rolle in der Agrarwirtschaft eingenommen und bringt exquisite DOC-Weine wie Verdicchio di Jesi, Matelica oder Vernaccia di Serrapetrona hervor.

Sehenswerte Städte der Marken

Kommen wir nun zu den wichtigsten Städten, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.

Die bekanntesten und beliebtesten Zentren sind zahlreich und reihen sich fast ununterbrochen von Pesaro bis San Benedetto del Tronto entlang der flachen Küste aneinander, nur unterbrochen vom Vorgebirge des Conero, das ein Regionalpark ist, in dem unter anderem ein edler Rotwein (Rosso Conero) hergestellt wird, der sich in Orten wie Sirolo, Numana und dem Strand von Portonovo in einem erstklassigen Fischrestaurant wiederfindet.

Portikus der Basilika von Loreto
Portikus der Basilika von Loreto

Es gibt viele Dörfer von großem Interesse. Von den Badeorten an der Küste mit effizienten und modernen Unterbringungsmöglichkeiten wie Gabicce a Mare, Pesaro, Senigallia, Numana, Porto San Giorgio, Cupra Marittima, Grottamare, San Benedetto del Tronto bis hin zu Orten des Glaubens, die oft in stimmungsvoller Einsamkeit liegen, und sogar historischen Orten wie Corinaldo, San Leo, Sassocorvaro, Mondavio, Offagna, Moresco, Grottamare Alta, Cupra Alta Civitanova usw., um nur einige zu nennen in dieser Region, die vom Montefeltro bis zum äußersten Piceno mit Juwelen gespickt ist, die sich in die sanften Linien einer wunderschönen Hügellandschaft einfügen.

Ancona – Hauptstadt der Marken

Ancona mit Sphinxskulpturen
Ancona mit Sphinxskulpturen

Ancona ist die Hauptstadt der Region, die sich wie ein Amphitheater über die Ausläufer des Conero erstreckt. Der fünfeckige Lazzaretto wurde von Luigi Vanvitelli entworfen. Der Arco di Traiano steht mit seinem weißen Marmor allein am Hafen und ist ein elegantes Werk von Apollodoro di Damasco (115 v. Chr.) zu Ehren des Kaisers Trajan.

In der Altstadt, die auf den Hafen blickt, befindet sich die Loggia dei mercanti mit ihrer schönen venezianisch-gotischen Fassade und den Gipsstatuen, und etwas weiter die Kirche Santa Maria della Piazza aus dem 13. Jahrhundert.

In der Stadt befindet sich in einem alten Adelssitz das Archäologische Nationalmuseum der Marken mit der berühmten Reitergruppe aus vergoldeten Bronzen aus Cartoceto.

Die Kathedrale S. Ciriaco ist das wertvollste Bauwerk der Stadt Ancona und eine der bedeutendsten mittelalterlichen Kirchen der Marken. Sie wurde zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert im romanischen Stil mit gotischen Elementen und byzantinischen Einflüssen erbaut.

Das mittelalterliche Ascoli Piceno

Ascoli Piceno liegt in einer Mulde mit steilen Hängen am Zusammenfluss des Tronto und des Castellano und besitzt eine kompakte mittelalterliche Stadtstruktur mit Häusern in der warmen Farbe des Travertins. Besuchen Sie die monumentale Piazza Arringo, den ältesten Platz der Stadt, der vom Dom beherrscht und vom Palazzo Vescovile und dem nahe gelegenen Palazzo Comunale umgeben ist. Wenn Sie durch die engen Gassen des historischen Zentrums schlendern, werden Sie auf kleine Plätze und bemerkenswerte Paläste des alten Adels stoßen.

Fano – das antike Fanum Fortunae

Fano ist das antike Fanum Fortunae am adriatischen Ufer links der Metauro-Mündung, wo die Via Flaminia das Meer erreichte. Sehenswert sind insbesondere die Rocca Malatestiana, der Bogen des Augustus aus dem Jahr 2 n. Chr., die kleine Kirche und die Loggia von San Michele mit ihrem luftigen Portikus.

Die mittelalterliche Stadt Fermo 

Fermo mit der großen Kathedrale, die sich auf der Spitze des Hügels erhebt. Auf dem Weg hinunter ins Tal der beiden Flüsse, die die Stadt umgeben, schlängeln sich steile und gewundene Gassen zwischen dunklen Häusern und Palästen aus dem 15. Jahrhundert. Das Stadtbild ist mittelalterlich geprägt. Interessant sind der Dom und die Piazza del Popolo, die von Terrakottabögen umgeben sind und die das Zentrum der Stadt bilden.

Die Tropfsteinhöhle Frasassi

Ein Bus fährt zum Eingang der Frasassi-Höhlen
Ein Bus fährt zum Eingang der Frasassi-Höhlen

Eine jahrtausendealte Geschichte liegt den Höhlen des größten und bekanntesten Karstkomplexes Italiens, den Tropfsteinhöhlen Frassasi, zugrunde, der heute unweit von Fabriano und Sassoferrato liegt und im Jahr 171 durch einen der vielen Zufälle des Lebens entdeckt wurde.

Die Höhlen befinden sich in der Nähe der kleinen Kirche San Vittore alle Chiuse, einem der bedeutendsten romanischen Bauwerke der Region Marken.

Tropfsteine in der Frasassi-Höhle
Tropfsteine in der Frasassi-Höhle

Gradara – Schauplatz von Paolo und Francesca

Gradara mit der großen Malatesta-Festung, wo sich das Verbrechen von Paolo und Francesca ereignete, das Dante in seiner Göttlichen Komödie besingt, ist eines der beliebstesten Ausflugsziele der Marken. Das Schloss kann besichtigt werden. Es zeigt das Original-Mobiliar und Accessoires der damaligen Mittelalterzeit. 

Jesi und sein Wein Verdicchio

Iesi oder auch Jesi genannt ist mit Weinbergen bedeckt, aus denen der Verdicchio, einer der delikatesten Weine Italiens, gewonnen wird. Der historische Teil der Stadt liegt am linken Ufer des Flusses Esimo, der zum Meer hin fließt, mit seinen Stadtmauern und monumentalen Plätzen inmitten von stillen Gassen. Hier gebar Costanza d’Altavilla im Jahr 1194 Friedrich II. von Hohenstaufen, den späteren Kaiser des verbliebenen Heiligen Römischen Reiches.

Loreto und sein Mythos

Loreto, wo der religiöse Mythos besagt, dass am 10. Mai 1291 Engel aus dem Haus Marias flogen, in dem Jesus während seiner Jugend und bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr lebte. Auf Initiative der Kreuzfahrer wurde das Haus in die grandiose Basilika unter der Kuppel von Giuliano da Sangallo gebracht, inmitten von Kunstwerken von einzigartiger Schönheit. Alles um sie herum hat die Zeit überdauert und unterscheidet sich nicht sehr von dem, was Montaigne 1581 sah. In der angrenzenden Pinakothek befinden sich acht Gemälde von Lorenzo Lotto, der in den letzten Jahren seines Lebens in Loreto Zuflucht fand (1552-1556/1557).

Recanati – Heimat von Giacomo Leopardi

Recanati, das „wilde Heimatdorf“ des Dichters Giacomo Leopardi, ist eine Stadt mit alter Geschichte inmitten einer sonnigen und sanften Landschaft. Der Palazzo Leopardi ist auf jeden Fall einen Besuch wert, mit seiner wunderbaren Bibliothek, die noch so erhalten ist, wie sie zur Zeit des großen Dichters war. In der Villa Colloredo Meis, einem neoklassizistischen Patrizierhaus, das von einem herrlichen Park umgeben ist, befinden sich Gemälde von Lorenzo Lotto: ein Polyptychon der Madonna mit Kind und Heiligen aus dem Jahr 1508.

Urbino und sein Palazzo ducale

Der imposante Palazzo ducale von Urbino
Der imposante Palazzo ducale von Urbino

Urbino, von dessen Palazzo ducale „man sagt, dass er so viele Zimmer hat, wie es Tage im Jahr gibt“ (Montaigne), ist eines der sehenswertesten orte der Marken. Auf halbem Weg zwischen dem Kamm des Apennin und dem Meer liegt Urbino auf einem Hügel, der das Metauro-Tal vom Tal des Flusses Foglia trennt. Der Palast ist das größte Bauwerk der Stadt, in der auch der Maler Raffaello Sanzio geboren wurde, und ist ein Beispiel für eine unbefestigte Fürstenresidenz der Renaissance. Heute beherbergt es die Nationalgalerie der Marken mit wertvollen Sälen, in denen Meisterwerke von Piero della Francesca, Bramante, Paolo Uccello, Tizian und Raffael aufbewahrt werden.