Kategorie: Kunst und Architektur

In dieser Kategorie dreht sich alles um Kunst und Architektur in Italien. Inbegriffen sind Sehenswürdigkeiten aller Art, Kirchen, Klöster und Museen.

Kunst von Angelo Morbelli

Angelo Morbelli wurde am 18. Juli 1853 in Alessandria im Piemont als Sohn von Giovanni Morbelli, einem wohlhabenden Besitzer von Weingütern in La Colma bei Rosignano (Monferrato) und Giovannina Ferraris geboren und starb am 7. November 1919 in Mailand. Als Kind war Morbelli sehr der Musik zugewandt, die er aber nicht ausleben konnte, da er im Alter von sieben Jahren, als er das Internat Triverio in Casale besuchte, an einer Mastoditis erkrankte. Dies führte allmählich zur Taubheit. So beschlossen die Eltern, ihn zu einem örtlichen Maler zu schicken. Morbelli fing an, malen zu lernen. Zu seinen bekanntesten Werken gehört unter anderem das Bild „Per ottanta centesimi!“.

Das Bild "Per ottanta centesimi!" von Angelo Morbelli
Das Bild „Per ottanta centesimi!“ von Angelo Morbelli

Romanische Kunst

Als Romanik wird in der Kunstgeschichte die Zeit zwischen 1000 und 1250 (bei einigen Kunsthistorikern auch 900 – 1250) bezeichnet, als die Kirche ihre Reformen (1000-1100) auf den Weg brachte, der Erste Kreuzzug (1096-1099) und nacheinander sechs weitere stattfanden, Sizilien von den Normannen erobert (1060 – 1091) wurde, die ihre Macht in Europa zunehmend ausdehnten und Italien in Stadtherrschaften und später Signorien, Seerepubliken und Kommunen (1100-1250) aufgeteilt wurde. Zwei der bedeutendsten Heiligen der Epoche, Franz von Assisi (1226) und Antonius von Padua, sterben (1231), nur wenige Jahre später werden zwei berühmte italienische Maler das Licht der Welt erblicken: Cimabue, eigentlich Cenni di Pepo, (1240) und Giotto di Bondone (1267), letzterer 2 Jahre später als der wohl größte Dichter Italiens, Dante Alighieri.

Der Campo dei Miracoli in Pisa  mit dem Schiefen Turm und dem Dom von Pisa
Der Campo dei Miracoli in Pisa

Traditionelle Haustypen

Die Vielfalt an traditionellen Behausungen ist in Italien groß. Sie unterscheiden sich sowohl in der Struktur und Baumaterialien als auch in den architektonischen Formen. Bekannte Beispiele traditioneller italienischer Haustypen sind die Höhlenwohnungen in Matera, die Trulli in Alberobello und die Walserhäuser in den piemontesischen Alpen.

Einraumhaus in Trapani
Typisches Einraumhaus in Trapani

Das Jüngste Gericht

Wenn man an das Jüngste Gericht denkt, so denkt man sofort an drei Meisterwerke der Kunst: Das Jüngste Gericht der Sixtinischen Kapelle in Rom, das von Michelangelo Buonarroti (1536–1541) ausgearbeitet wurde, das Jüngste Gericht in der Scrovegni-Kapelle in Padua, das von Giotto di Bondone (1267–1337) ins Leben gerufen wurde und das Jüngste Gericht in der Basilika San Francesco in Assisi, das von Cesare Sermei aus Orvieto (1609–1668) gemalt wurde. In Italien sind diese Werke jedoch nicht die Einzigen. Bemerkenswert sind auch das Jüngste Gericht auf der Insel Torcello, in der laguna morta von Venedig in der Kirche Santa Maria Assunta und im dem von Luca Signorelli (1441-1523) im Dom von Orvieto. Im Prinzip ist Italien übersät mit Giudizi finali (Sg. Giudizio finale), wie das Jüngste Gericht auf Italienisch heißt.

Das Jüngste Gericht von Giotto in der Arenakapelle in Padua
Das Jüngste Gericht von Giotto in der Arenakapelle in Padua

Die Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle wurde zwischen 1477 und 1480 von der antiken Großen Kapelle zur Sixtinischen Kapelle umgebaut und von Papst Sixtus IV. Francesco della Rovere (1471-1484) am 15.08.1483 geweiht. Daher auch die Bezeichnung „Sixtinisch“. Sie gilt als eine der meist besuchten Rom-Sehenswürdigkeiten.

Malerei in der Sixtinischen Kapelle
Malerei in der Sixtinischen Kapelle

Die Cappella Sansevero in Neapel

Im Zentrum der Altstadt Neapels, nördlich der Piazza San Domenico Maggiore und nördlich der Universität findet sich eine der wichtigsten Kirchen Neapels: die Cappella Sansevero, die 1590 als Grabstätte für die Familie di Sangro in Auftrag gegeben wurde und bis heute ein Juwel des Barocks und des internationalen Kunsterbes ist.

Das Hauptschiff der Cappella Sansevero mit den Statuen
Das Hauptschiff der Cappella Sansevero mit den Statuen

Die wichtigsten Museen in Turin

Wenn Turin (Torino) etwas reichlich hat, dann sind es Museen jeglicher Art. Jedes Museum ist dabei einzigartig und unterscheidet sich komplett von allen anderen Museen in der Hauptstadt des Piemont

Die ersten fahrbaren Autos in Italien
Die ersten fahrbaren Autos in Italien | Screenshot Mauto

Ägyptische Kunst in Turin

Das Ägyptische Museum von Turin (Museo delle Antichità Egizie a Torino) ist der Kunst und Kultur des alten Ägypten gewidmet. Es beherbergt zahlreiche Sammlungen und Kunstwerke aus der Pharonenzeit sowie der nachfolgenden ptolemäischen und römischen Zeit. Das Erdgeschoss allein ist der prädynastischen Zeit und dem Alten Reich gewidmet. Interessant sind die zahlreichen gefunden Keramiken und Statuetten, die Uschebtis. Das Ägyptische Museum beherbergt zudem große Schätze wie Särge, große Statuen und Mumien. Die Schmucksammlung ist bemerkenswert, aber auch die meterlangen Papyri und zahlreichen Alltagsgegenstände. Wer das Museum besuchen möchte, der sollte am besten mehrere Tage einplanen, denn es erstreckt sich auf vier Ebenen mit zahlreichen Sälen.

Eingang des Ägyptischen Museums in Turin
Das Ägyptische Museum in Turin

Griechische Kunst in Italien

Die künstlerische Leistung des alten Griechenlands (2500 v. Chr. – 27 v. Chr.) inspirierte insbesondere die alten Römer, die diese in ihre Kunst und Architektur einfließen ließen. So bezeugen heute noch archäologische Stätten in Agrigent und Selinunt auf Sizilien sowie die Ruinenstätte in Paestum in der italienischen Region Kampanien von der großartigen dorischen Tempelbaukunst der alten Griechen. Auch der Hera-Tempel in Metapont, in der Basilikata ist dorischen Ursprungs. Dagegen existieren in Italien fünf ionische Tempel, die heute zum Teil nur noch als Reste besichtigt werden können. Zu den fünf ionischen Tempeln gehören der Tempel der Aphrodite in Metapont in der Basilikata, der Tempel in Syrakus auf Sizilien, der Tempel in Locri in Kalabrien, der Tempel der Kore-Persephone-Demeter in Ipponio (heute Vibo Valentia) in Kalabrien und der Tempel in Elea (heute Ascea) in Kampanien.

Die Reste der Tempelanlage in Selinunte auf Sizilien
Die Reste der Tempelanlage in Selinunte, Sizilien

Römische Herrscherportraits

Insgesamt wurden bisher eine Vielzahl von Herrscherportraits und rund 300 römische Kaiserstatuen entdeckt, die erhalten geblieben sind. Sie dienten vornehmlich dazu, einerseits das Amt des römischen Kaisers zu ehren, andererseits aber auch, über dessen Tod hinaus, den Kaiser weiter in Gedenken zu bewahren. Sie waren sozusagen ein Medium der Selbstdarstellung.

Portraitsbüste des Tiberius
Portraitsbüste des Tiberius

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner