Von Energie, Strom über Lebensmittel bis hin zu Versicherungspolicen und Krediten: Die Preise erhöhten sich in allen Bereichen im Jahr 2022. Auch im Herbst und Winter 2022/2023 werden Preiserhöhungen kaum zurückgehen. Im Gegenteil: Die Preise steigen weiter, ebenso wie die Inflation, die im September auf 8,9 % geklettert ist, Kreditzinsen für Hypothekendarlehen, die durch die Anhebung der Zinssätze durch die EZB im September auf bis zu 24 % hochschießen und Mietsteigerungen von 7,8 Prozent alltäglich geworden sind. Am 29. September 2022 kündigte die Regulierungsbehörde für Energienetze und Umwelt Arera (Autorità di Regolazione per Energia Reti e Ambiente) eine Erhöhung der Stromrechnungen um 59 % an, in Kürze dann auch eine Erhöhung für Gasrechnungen.

Ausschnitt einer meiner letzten Stromrechnungen in Italien: Die Stromrechnung in Italien verstehen
So sieht eine Stromrechnung in Italien aus: Ausschnitt einer meiner letzten Rechnungen in Italien

Weitere Themen zur Wirtschaft Italiens

Hohe Stromkosten sind angekündigt

Der Präsident der Arera (Regulierungsbehörde für Energienetze und Umwelt), Stefano Besseghini, kündigte hohe Strompreise und damit eine Erhöhung der Stromrechnungen für das vierte Quartal des Jahres 2022 für Kunden an.

Wussten Sie, dass in Italien die Stromübertragung über etwa 75.250 km Stromleitungen und -kreise sowie 910 Schalt- und Umspannwerke erfolgt?

Wie hoch werden Stromrechnungen ausfallen?

Stromrechnungen, die sich im Jahr 2021 auf etwa 632 Euro beliefen, sollen nun vom 01. Januar 2022 bis 31. Dezember 2022 rund 1.322 Euro betragen. Das entspräche also mehr als eine Verdopplung des Strompreises, wie die Behörde angibt. Strom in Italien ist weitaus teurer als in Deutschland.

Die Prognosen des Umweltforschungsunternehmens Nomisma Energia, welches zu den zuverlässigsten in Italien gehört, würden demnach richtig sein. Somit hätten die Stromrechnungen im vierten Quartal um etwa 60 % steigen müssen, mit einem neuen Höchstpreis von 66,6 Cent pro kWh, was 25 Cent mehr als im vorherigen Quartal entspricht. Tatsächlich steigt der Strompreis um 59 % gegenüber dem Vorquartal.

So viel kostet 1 kWh Strom in Italien aktuell

Aktuell bewegt sich der Strompreis im IV. Quartal 2022 bei 0,666 Euro pro Kilowattstunde.

2022Preis pro kWh
IV. Quartal 20220,666 €/kWh
III. Quartal 20220,277 €/kWh
II. Quartal 20220,256 €/kWh
I. Quartal 20220,293 €/kWh
Quelle der Daten: Arera

Strompreis von 2012 bis 2021 in der Übersicht

JahrPreis / kWh
20210,794 ct/kWh
20200,761 ct/kWh
20190,724 ct/kWh
20180,712 ct/kWh
20170,719 ct/kWh
20160,517 ct/kWh
20150,539 ct/kWh
20140,484 ct/kWh
20130,478 ct/kWh
20120,461 ct/kWh
Preise bis 1800 kWh/Jahr, ohne Mehrwertsteuer und Steuer; Quelle Arera

Strom wird insbesondere für Neukunden teuer

Mit dem Stichtag zum 30. September 2022 kostete eine Kilowattstunde beim Energielieferanten ENEL 0,551 Euro beim aktuellen Tarif Enel E-Light Luce. Für Oktober 2022 folgende Preise für Neukunden angezeigt:

KundeStrompreis
fester Vertrag144 €/Jahr, 0,9987 €/kWh
flexibler Verbrauch144 €/Jahr, 0,072 €/kWh
am Markt orientierter Verbrauch*120 €/Jahr, 0,039 €/kWh
bei Umzug144 €/Jahr, 0,050 €/kWh
Preise ohne Mehrwertsteuer und Steuern für die ersten 12 Monate | Quelle: ENEL

*Strompreis einschließlich Netzverluste, ohne Mehrwertsteuer und Steuern, die für die ersten 12 Monate der Belieferung festgesetzt und zum Großhandelspreis der Energiekomponente (PUN) hinzugerechnet wird. Der PUN, ohne Mehrwertsteuer und Steuern, wird um die Netzverluste erhöht. Die Netzverluste werden wie von ARERA definiert, veröffentlicht und aktualisiert.

Stromkosten werden für geschützte Kunden gedeckelt

„Mit einer außerordentlichen Intervention, die aufgrund der außerordentlich ernsten Lage für notwendig erachtet wurde, begrenzt Arera den Anstieg der Strompreise für die noch geschützten Haushalte und vermeidet eine Verdoppelung, auch wenn diese auf einem sehr hohen Niveau bleibt. Die Großhandelspreise für Gas, die in den letzten Monaten aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine, der Angst um die Sicherheit der Pipelines und der finanziellen Spannungen ein ungewöhnlich hohes Niveau erreicht haben, hätten trotz des Eingreifens der Regierung mit dem Aiuti-bis-Dekret zu einem Anstieg von rund 100 Prozent geführt. Um die Preiserhöhungen für Haushalte und Unternehmen weiter zu begrenzen, beschloss die Behörde, die notwendige Deckung der Differenz zwischen den für das letzte Quartal veranschlagten Preisen und den tatsächlich entstandenen Kosten, die durch außergewöhnlich hohe Steigerungen gekennzeichnet waren, ausnahmsweise zu verschieben. Die außerordentliche Intervention der Behörde für das vierte Quartal 2022, die zu den Interventionen der Regierung hinzukommt, konnte zwar die Erhöhungen nicht begrenzen, aber den Anstieg des Referenzpreises für Strom auf +59 % reduzieren“.

Stefano Besseghini, Präsident der Arera

Wie viel Strom verbrauchen italienische Haushalte?

Eine Statistik vom Unternehmen statista zeigt, dass in Italien der Stromverbrauch pro Kopf bei etwa 4,93 Megawattstunden (Jahr 2020) liegt.

JahrMegawattstunden / Kopf
20204,93
20195,20
20185,20
20175,20
20165,08
20155,10
20145,00
20135,12
20125,33
20115,45
20105,44
Quelle: statista

So berechnen Italiener ihre Stromkosten

Seit der Anhebung der Stromkosten berechnen italienische Haushalte umso akribischer ihre Stromkosten. Aber was kostet eine Kilowattstunde fernsehen, eine Kilowattstunde Kühlschrank und eine Kilowattstunde E-Herd? Eines vorweg: In Italien sind die Stromkosten weitaus höher als in Deutschland und ein E-Herd findet sich sehr selten in italienischen Haushalten, da Strom einfach zu teuer ist. Gas ist hierbei die Regel.

Wer ein Ferienhaus in Italien hat oder gar seinen ersten Wohnsitz, der sollte versuchen, die monatlichen und jährlichen Stromkosten zumindest annähernd zu ermitteln, um nicht bei der Rechnung böse zu erwachen. Die nachfolgende Beispielrechnung kann helfen, die Stromkosten ein wenig nachzuverfolgen und gegebenenfalls zu drosseln.

Beispielrechnung der Stromkosten in Italien

Zugrunde gelegt wird nachfolgend ein Preis von 0,66 €/kWh brutto.

Fernseher

  • Annahme: 218 Kilowattstunden bei 6 Stunden fernsehen pro Tag
  • Kosten: 143,88 € pro Jahr; 11,99 € / Monat

Wasserkocher

Ein Viertelliter kochendes Wasser in einem Wasserkocher zu erhitzen, verbraucht etwa 0,02875 kWh. Multipliziert man nun dies mit einem Strompreis von 0,66 Euro pro kWh ergibt das rund 1,8975 Cent pro Kochvorgang.

  • Annahme: 10 x Wasserkochen pro Tag = 18,975 Cent pro Tag
  • Kosten: 68,31 € / Jahr; 5,69 € / Monat

E-Herd

Ein neuer Elektroherd verbraucht in 30 Minuten rund 0,5 kWh Strom. Das ergibt bei 0,66 Euro pro kWh etwa 33 Cent. Italiener greifen hier in der Regel zu einem Gasherd.

  • Annahme: 2 h kochen pro Tag = 1,32 Euro / Tag
  • Kosten: 475,20 € / Jahr, 39,60 € / Monat

Laptop

Ein Laptop verbraucht etwa 0,03 kWh Strom pro Stunde.

  • Annahme: 16 h in Betrieb am Tag = 0,48 kWh = pro Tag = 30 Cent pro Laptop / Tag
  • Kosten: 108,00 € / Jahr; 9,00 € / Monat

Kühlschrank

Der Stromverbrauch eines mittelgroßen normalen Kühlschranks mit der ehemals A+++-Energieeffizienz beträgt im Durchschnitt 90 bis 125 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. Das entspricht rund 82,50 Euro pro Jahr bei einer Annahme von 125 kWh und 0,66 Cent pro Kilowattstunde.

Waschmaschine

In der Regel verbraucht eine Waschmaschine durchschnittlich pro Jahr etwa 200 kWh Strom. Daraus würden sich in Italien Stromkosten von 132 Euro pro Jahr und 11 Euro pro Monat ergeben.

Lampen

Der Stromverbrauch einer 75 Watt Glühbirne liegt bei 0,075 kWh. Das entspricht 0,45 kWh pro Lampe bei 6 Stunden Brenndauer pro Tag = 0,297 Cent / Tag / Lampe, 8,91 € pro Monat pro Lampe und 106,92 € pro Jahr pro Lampe. In Italien sollte man also unbedingt auf Energiesparlampen setzen.

Router

Bei einem durchschnittlichen Wert von 10 kWh und einem Dauerbetrieb summiert sich der Stromverbrauch auf etwa 88 kWh pro Jahr und 66 kWh bei 75 % Nutzung (beispielsweise bei Ausschalten von wenigen Stunden in der Nacht). Daraus folgen dann Energiekosten von 58,08 € / Jahr und 4,84 € / Monat bei einer Dauernutzung.

Gastherme

Eine Gastherme verbraucht in Italien durchschnittlich Stromkosten in Höhe von 60 Euro pro Jahr und 5 Euro pro Monat