Kategorie: Städte, Dörfer und Meer

Hier dreht sich alles um Städte, Dörfer, Meere, Berge, Seen, Vulkane – und was es sonst noch alles in Italien zu entdecken gibt.

Matera – Kulturhauptstadt 2019

Nachfolgend einige schöne Eindrücke von Matera, der Kulturhauptstadt 2019. Ich habe diese im September 2018 auf meiner Basilikata-Reise besucht und zahlreiche Fotos geschossen. Matera mit seinen traditionellen Hausbauten muss man besucht haben, um diese grandiose Stadt zu verstehen. In den Sassi gibt es Unterkünfte, Restaurants und Cafés, die sich zumindest noch 2018 im mittleren Preisklasseniveau bewegten. Was leider sehr teuer war (und ich demnach nicht genutzt habe, auch wenn ich es wollte) waren die kleinen Ape-Taxi. Ich finde diese Fahrzeuge, auch als Vespacar bezeichnet, sehr authentisch italienisch. Diese Taxis fahren durch die Sassi, zumeist mit Reiseführer. Kostenpunkt betrug 2018 80 € pro Rundfahrt, das hieß 45 Minuten.

Wer ein Slow-Food-Restaurant mit traditionellen lukanischen Speisen in Matera sucht, dem empfehle ich die „Antica Trattoria Lucana„. Vor allem der Antipasta-Teller mit einem Mix aus verschiedenen, tradionellen Vorspeisen ist äußerst lecker. In den Sassi selbst ist ein Besuch der ursprünglichen Höhlenwohnung „Casa Grotta di Vico Solitario“ mit originalen Artefakten, Werkzeugen und Einrichtungsgegenständen zu empfehlen.

Wer die Sassi besuchen und kein Ape-Taxi in Anspruch nehmen möchte, der sollte unbedingt auf festes Schuhwerk achten. Die zu laufenden Passagen sind teilweise länger.

Mailand erleben- Faszination zwischen Antike und Moderne

Foto: Die schöne Skyline von Mailand
Die schöne Skyline von Mailand, Foto credit Pixabay, pippocucu

Mit ihrer einzigartigen Atmosphäre zieht Mailand als weltbekannte Mode- und Kunstmetropole Jahr für Jahr unzählige Besuchern aus aller Welt an. Milano ist mit über 1,3 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Italiens. Trotz ihrer Größe ist die Stadt architektonisch übersichtlich konstruiert.

Trapani

Trapani, Sizilien, Copyright: italien-sehenswertes.de

Trapani ist die siebtgrößte Stadt der italienischen Region Sizilien. Sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und beheimatet über 70.000 Einwohner, die auch aus Rumänen, Mazedoniern, Marokkanern, Chinesen und Tunesiern besteht, die jedoch eher eine Minderheit bilden. Das sichelförmige Felsenriff im Meer südwestlich der Altstadt gab diesem Ort in der Antike den Namen Drepanon. Dies ist die griechische Bezeichnung für Mondsichel.

Florenz tiefgründig erleben

Florenz ist eine der bedeutendsten Kulturstädte der Welt. Hier treffen Geschichte und Kunst, Macht und Politik sowie Arm und Reich aufeinander. Hier bekämpften sich einst Guelfen und Ghibellinen, die sich um 1300 voneinander spalteten. Auch Dante Alighieri bekam die Machtkämpfe zu spüren. Die Medici regierten mit aller Entschlossenheit, Nicoló Machiavelli, Ridolfo Ghirlandaio, Rosso Fiorentino, Bartolomé Carducho, Taddeo Gaddi, Donatello, Sandro Botticelli, Andrea Della Robbia, Amerigo Vespucci nebst unzähligen anderen großartigen Künstlern waren in Florenz wohnhaft.

Panoramasicht auf Florenz mit der Kathedrale Santa Maria del Fiore
Panoramasicht auf Florenz

Sagliano Micca – Geburtsort von Pietro Micca

Sagliano Micca, Copyright: Italien-sehenswertes.de

Sagliano Micca ist in der italienischen Provinz Biella, im nördlichen Piemont gelegen. Die Gemeinde hatte zum 01. Januar 2017 1.633 Einwohner aufzuweisen. 2018 dürfte es aufgrund der hohen Abzugsquote weniger werden.

Das Tyrrhenische Meer – Mar Tirreno

Das Tyrrhenische Meer (italienisch: Mar Tirreno) liegt als ein Teil des Mittelmeeres zwischen den italienischen Inseln Sardinien, Korsika und Sizilien. Schon in der Antike war dieser Mittelmeerraum stark besiedelt. Etrusker, Griechen, Römer, Vandalen, Spanier, Franzosen und viele andere Gesellschaften nutzten es vornehmlich als Handelsweg. Von Marseille und Genua aus in Richtung Osten fahrend erreicht man den Suez-Kanal. Auch für Rom war das Tyrrhenische Meer ein wichtiger Faktor im Handel.

Langosco – zwischen Reis und Geschichte

Langosco in der Lombardei, Copyright: italien-sehenswertes.de

Langosco ist eine kleine Gemeinde mit 366 Einwohnern in der Provinz Pavia in der Lombardei in Italien. Im lomellinischen Dialekt wird Langosco auch Langusc genannt. Langosco befindet sich zur Grenze zum Piemont auf der linken Seite des Sesia. Zur Gemeinde gehört auch die Enklave Motta de´Conti, di sich auf der rechten Seite des Sesia befindet.

Granozzo con Monticello

Karte Granozzo con Monticello
Karte Granozzo con Monticello; Copyright Comune Granozzo con Monticello
Granozzo con Monticello

Granozzo con Monticello ist eine kleine Gemeinde in der Provinz Novara in der Region Piemont in Norditalien. Insgesamt zählen zur Gemeinde etwa 1.442 Einwohner bzw. 615 Familien. Granozzo con Monticello ist durchschnittlich 129 m über den Meeresspiegel gelegen und umfasst in etwa 1.948 Hektar.

Campanile von Granozzo con Monticello
Campanile von Granozzo con Monticello

San Gottardo – Vergessener Ort im Piemont

San Gottardo bei Rimella im Piemont, Copyright: italien-sehenswertes.de

San Gottardo ist kleiner Ort im Piemont in der italienischen Provinz Vercelli (VC). San Gottardo gehört zur Gemeinde Rimella, welche nur 131 Einwohner, insgesamt 94 Famillien und ein Gebiet von 28 km2 mit Stand Dezember 2016 umfasst. Rimella wird im Walserdeutschen Remmalju und im Piemontesischen Rimela genannt.

Die Gemeinde Rimella mit San Gottardo ist im Valle Rimella gelegen. Insgesamt liegen die Ortschaften, die zur Gemeinde gehören verstreut in Tälern und auf Bergen. San Gottardo ist dabei mit die höchst gelegene Ortschaft.

Seite 2 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner