Kategorie: Städte, Dörfer und Meer Seite 1 von 2

Hier dreht sich alles um Städte, Dörfer, Meere, Berge, Seen, Vulkane – und was es sonst noch alles in Italien zu entdecken gibt.

Verona entspannt erkunden

Verona ist eine lebendige, mit einem mediterranem Charme ausgestattete und zum Weltkulturerbe gehörende Stadt, die im Nordosten von Italien gelegen ist und rund 257.353 Einwohner hat. Die in der Region Venetien und in der gleichnamigen Provinz Verona gelegene Stadt wird von der Etsch, im Italienischen Adige genannt, durchquert. Verona ist reicht an Sehenswürdigkeiten, für seine Arena und dem Haus der Julia beliebt und besonders für seinen vollmundigen Rotwein, den Amarone, bekannt.

Die Arena in Verona im Spätherbst
Die Arena in Verona im Spätherbst ist kaum besucht

Das Bergamasker Land

Die beste Reisezeit für einen Ausflug in das Umland von Bergamo ist der Frühling, denn dann kann die Schönheit des Landes am besten entdeckt werden. Das Bergamasker Land entführt Sie in stille Bergdörfer, an idyllische Seen, hohen Wasserfällen und spektakulären Bergmassiven. Handwerkskunst, Tradition und Geschichte vereinen sich und prägen zusammen mit Natur, urbanes Leben und Kultur das charakteristische Bild der Region.

Stausee Diga del Barbellino
Diga del Barbellino; Screenshot valseriana.eu

Entdecken Sie Bergamo

Viele kennen Bergamo durch den angrenzenden Flughafen „Orio al serio“, der sich direkt an der Autobahn MailandVenedig befindet. Doch Bergamo hat noch viel mehr zu bieten als eine Handvoll Sehenswürdigkeiten und einen Flughafen. Bergamo hält Überraschungen bereit, die nur darauf warten, erkundet zu werden.

Blick auf das historische Zentrum von Bergamo
Blick auf das historische Zentrum von Bergamo

Sehenswertes Lampedusa

Die Insel Lampedusa liegt im Mittelmeer zwischen Afrika und Italien. Sie ist mit rund 20 Quadratkilometern die größte der drei Pelagischen Inseln. Spuren von griechischer, römischer, byzantinischer und arabischer Besiedelung deuten eine vielschichtige Kultur im Laufe der Geschichte an. Auch Seefahrer hatten hier einen Stützpunkt. Ab dem 11. Jahrhundert war sie wieder unbewohnt, 1843 besiedelte ein Gesandter von Ferdinand II. die Insel erneut, er brachte 120 Männer und Frauen mit.

Lampedusa mit ihrer typischen kargen Vegetation und dem blaugrünen Meer
Lampedusa mit ihrer typischen kargen Vegetation und dem blaugrünen Meer

Capri – Trauminsel Italiens

Die Insel Capri liegt im Golf von Neapel, etwa fünf Kilometer von Neapel entfernt. Zu erreichen ist die 10,4 Quadratkilometer große Insel am besten von Sorrent aus mit der Fähre, wenn es schneller gehen soll auch mit einem Tragflügelboot.

Beschaulicher Hafen auf der Insel Capri
Beschaulicher Hafen auf der Insel Capri

Sehenswertes in Rom

Kultiviert, ehrgeizig, schönheitsliebend: Dies ist das Porträt der Pontifexe (Päpste) des 16. und 17. Jahrhunderts, die Roms Größe zu Zeiten des Römischen Reichs wiederherzustellen versuchten. Die alte Hauptstadt war im Laufe der Jahrhunderte in Vergessenheit geraten und zerstört worden, bevor sie wieder zu einem beliebten Ziel für europäische Intellektuelle und schließlich zu einer obligatorischen Station der Grand Tour, der ab der Renaissance aufkommenden obligatorischen Reise von Adelssöhnen durch Europa, später auch vom gehobenen Bürgertum, wurde.

Das Kolosseum in Rom
Das Kolosseum in Rom

Neapel ist mehr als Pizza

Neapel (Napoli) öffnet sich an der Küste wie ein Amphitheater und wird von den Inseln Capri, Ischia und Procida, dem Kap Miseno, dem Küstengebirge und dem gewaltigen Vesuv begrenzt.
Neapel, die Hauptstadt Kampaniens und gleichzeitig Stadt der Kunst, erstreckt sich über eine Fläche von 117,27 Quadratkilometern, auf der etwa 1.020.120 Einwohner leben.

In Neapel gibt es reichlich Zitronen und Orangen
In Neapel gibt es reichlich Zitronen und Orangen

Turin – die Stadt der Savoyer

Turin ist eine lebhafte, aber dennoch elegante Stadt am Fuße der westlichen Alpen im Piemont. Sie ist mit vielen Parkanlagen, bepflanzten Flächen, über 300 km Alleen und Boulevards sehr grün. Sie schmiegt sich sanft in die umgebenden Hügel ein und wird vom Lauf des Flusses Po umarmt.

Gemälde in Turin im Schloss Stupinigi
Gemälde in Turin im Schloss Stupinigi

Maratea und seine Strände

Maratea, ist dank seiner herrlichen Lage auch als „Perle des Tyrrhenischen Meeres“ bekannt. Der Ort liegt in einer der schönsten Landschaften Italiens. Von rund 1.000 Metern Höhe schlängeln sich Wege hinunter zum kristallblauen Meer, vorbei an Stränden und versteckten Buchten. Atemberaubende Ausblicke auf Panoramastraßen ermöglichen es dem Besucher unvergessliche Fotoaufnahmen zu machen. Küsten- und Bergpfade haben ihren eigenen Reiz und warten nur darauf, entdeckt zu werden. Maratea ist mehr als nur Strandurlaub, vielmehr ist er reich an Kultur und einzigartigen natürlichen Kulissen.

Die traumhaften Küsten von Maratea
Die traumhaften Küsten von Maratea

Sehenswertes in Venedig

Italien ist traditionell ein Traum-Urlaubsland, und innerhalb Italiens gehört die Lagunenstadt Venedig sicherlich zu den beliebtesten Zielen. Anders ausgedrückt: Wer nicht einmal über den Markusplatz geschlendert oder mit einer Gondel durch Venedig gefahren ist, war nicht wirklich in Italien! Venedig, auf Italienisch „Venezia“, ist die Hauptstadt der Region Venetien und liegt auf ca. 100 Inseln in der Lagune von Venedig, jedoch befinden sich große Teile des Stadtgebietes, insbesondere die neueren Stadtviertel, auf dem Festland. Eine Zugangsgebühr wird ab 2023 eingeführt.

Gondeln in Venedig in der Abenddämmerung
Gondeln in Venedig

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner