Südtirol, diese in Italien als Alto Adige bezeichnete nördlich gelegene Provinz bildet zusammen mit der Provinz Trento die Region Trentino-Südtirol. Sie gilt sowohl im Sommer als auch im Winter als eines der beliebtesten Urlaubsziele in Europa.

Südtirol im Wandel der Jahreszeiten

In der warmen Jahreszeit bilden sowohl die in Teilen als UNESCO-Welterbe anerkannten faszinierenden Felsformationen der Dolomiten sowie Teile mehrerer Gebirgsgruppen der Ostalpen ein nahezu unbegrenztes Betätigungsfeld sowie die prachtvolle Kulisse für Wanderer, Kletterer und Bergsteiger. Im zentralen südlichen Teil Südtirols kommen in Höhenlagen unterhalb von 1.200 Metern rund um die Stadt Meran und im Tal der Etsch Spaziergänger, Radfahrer und Freunde kultureller und kulinarischer Highlights voll auf ihre Kosten.

Von November bis hinein in den Monat Mai stehen dagegen die zahlreichen Skigebiete des Verbundes von Dolomiti Superski hoch im Kurs wintersportbegeisterter Urlauber. Zu jeder Jahreszeit bieten die Städte und die vielen mehr oder weniger großen Ortschaften und Bergdörfer den Touristen ihre Hotels, Ferienhäuser und Ferienwohnungen als Urlaubsunterkünfte an.

Dabei präsentieren sie viele der Südtiroler Sehenswürdigkeiten, gewähren interessante Einblicke in die Kultur und Traditionen dieser ländlich geprägten Provinz und gelten zugleich als Ausgangsort für Ihre verschiedensten Urlaubsaktivitäten.

Südtirol Sehenswürdigkeiten entdecken

In Südtirol gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Zu viel, um sie hier alle auf eine Seite zu bringen. Deshalb stelle ich hier nur einige der schönsten Orte in Südtirol kurz mit ihren bedeutendsten Sehenswürdigkeiten vor. Allerdings warten weitaus mehr traditionsreiche Ortschaften in Alto Adige auf ihre Besucher.

Algund

Die sieben Ortsteile der nordwestlich von Meran gelegenen Gemeinde Algund besitzen zahlreiche Kirchen und Kapellen. Neben einer der modernsten Kirchen des Alpenraums ist hier auch das im 13. Jahrhundert gegründete Kloster Maria Steinach mit einem Klosterbauernhof zu bewundern.

Badia

Umgeben von den beiden Naturparks Puez-Geisler und Fanes-Sennes-Prags gilt Badias Skigebiet als beliebtes Langlaufrevier. Der Ortsteil St. Leonhard hat eine überregionale Bedeutung durch seine Wallfahrtskirche Heiligkreuz erlangt. Sie liegt auf 2145 Meter Höhe am Fuße des Kreuzkofel und ist zu Fuß oder über eine Liftanlage erreichbar. Zur Gemeinde gehört auch der Ort St. Kassian, der mit den ihn umgebenden Wänden besonders bei Kletterern aber auch Wanderern sehr beliebt ist. Der Ort beeindruckt mit zwei Restaurants, die alle Inhaber des Michelin-Sterns sind, vor allem die Gourmets unter den Urlaubsgästen.

Bozen

Als Landeshauptstadt von Alto Adige weist Bozen eine ganze Reihe der Sehenswürdigkeiten Südtirols auf. Sie reichen von dem für seinen Freskenzyklus bekannten Schloss Runkelstein über die spätmittelalterliche Burganlage von Schloss Sigmundskron mit dem Messner Mountain Museum Firmian bis hin zum zentral gelegenen Walther-von-der-Vogelweide-Platz an dem auch der gotische Dom seinen Standort hat. Ein Bummel durch die Altstadt mit dem Kornplatz und durch ihre Bozner Lauben sollte nicht versäumt werden. Eine Seilbahn führt hinauf zur Gemeinde Ritten, von der aus ein Wanderweg zu der Naturattraktion der Erdpyramiden führt.

Corvara

Das im oberen Gadertal auf über 1.500 m Höhe liegende Bergdorf Corvara gilt ganzjährig als ein Ziel anspruchsvoller Urlauber. Der Ort veranstaltet jährlich im Sommer den Dolomiten-Radmarathon, beherbergt viele Golfer und ermöglicht im Winter den Einstieg in die bei Wintersportlern sehr beliebte Sella-Ronda.

Eisacktal

Das von Sterzing über die frühere Bischofsstadt Brixen, Klausen und Barbian bis nach Bozen führende Eisacktal bietet neben den genannten mittelalterlichen Städten eine sehr abwechslungsreiche Landschaft, die von hochalpinen Gipfeln bis zu herbstlichen Weingärten und winterlichen Skigebieten reicht. Sterzing wird für seine historischen Gebäude, einige Museen und ganz besonders als Einkaufsstadt geschätzt. Brixen zeigt sich mit seinem im gotischen Stil erbauten Dom und dessen Kreuzgang, dem Diözesanmuseum in der Hofburg und dem Weißen Turm als Hauptort des Eisacktals.
Barbian besticht durch sein sonniges und mildes Klima, die Hochalm und die Barbianer Wasserfälle und gilt seit jeher als Urlaubsort für Gäste, die neben Beschaulichkeit und Ruhe das Geschmackserlebnis der Edelkastanien lieben.

Eppan

Eppan liegt südwestlich von Bozen an der Südtiroler Weinstraße. Der als große Marktgemeinde aufgestellte Ort begeistert mit nahezu unzähligen Burgen und Schlössern und veranstaltet im Sommer und Herbst mehrere Veranstaltungen und eine Weinkulturwoche. Großer Beliebtheit erfreuen sich die im Sommer zum Baden und im Winter zum Eislaufen einladenden Montiggler Seen.

Graun

Die Gemeinde Graun liegt im Oberen Vinschgau am Ostufer des Reschensees und nimmt das Gebiet bis zu dem nach Österreich führenden Reschenpass ein. Vom ursprünglichen Graun zeugt heute nur noch der aus dem Reschensee ragende Kirchturm. Im Sommer stellt Graun, zu dem auch der Haidersee gehört, ein Eldorado für Radfahrer und Wanderer dar, während der Ort im Winter mit Schöneben und der Haideralm zwei familienfreundliche Skigebiete zu bieten hat.

Grödnertal

Unweit von der bei Barbian liegenden Trostburg zweigt das Grödnertal vom Eisacktal ab. Es führt über St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein hinauf zum Grödner Joch. In allen drei Gemeinden wird neben italienisch und deutsch noch ladinisch gesprochen. Geschätzt wird das Tal besonders für das hier praktizierte Kunsthandwerk der Holzschnitzerei. St. Ulrich bildet das Zentrum des Grödnertals und besitzt das Museum Gröden. Dieses zeigt eine bedeutende Sammlung von Holzschnitzereien und widmet sich dem Leben des Bergsteigers und Filmproduzenten Lius Trenker. In St. Christina wartet auf Kulturinteressierte die größte geschnitzte Krippe der Welt und eine sphärische Äquatorial-Sonnenuhr. Außerdem verkehrt hier eine, zwei Skigebiete verbindende unterirdische Standseilbahn. Das auf etwa 1.550 Meter Höhe gelegene Wolkenstein bietet neben einer vom Langkofel und dem Sellastock gebildeten beeindruckenden Naturlandschaft verschiedenste Sporteinrichtungen und Freizeitangebote.

Kastelruth

Die aus zwölf Ortsteilen bestehende Gemeinde Kastelruth liegt im Herzen der Dolomiten rund um das Massiv des Schlern. Der Hauptort ist von kunstvoll bemalten Häusern und dem 82 Meter hohen barocken Kirchturm gekennzeichnet. Aus seinen Ortsteilen ragt die Seiser Alm heraus, die als größte Hochalm Europas gilt und teilweise im Naturpark Schlern-Rosengarten liegt.

Kaltern

Das am gleichnamigen See gelegene Kaltern ist von einer mediterranen Landschaft umgeben. Der Kalterer See, als wärmster Badesee der Alpen, sorgt für den hohen Bekanntheitsgrad des Ortes, der auch für seinen Wein geschätzt wird.

Lana

Entlang des westlichen Ufers der Etsch erstreckt sich südlich von Meran der Ort Lana. Er gilt als größte Obstbaugemeinde Südtirols, besitzt mehrere Kirchen und Burgen und besitzt eine zum Shoppen einladende Fußgängerzone.

Leifers

Das als „Apfelstadt“ bekannte Leifers ist die jüngste Stadt der Provinz Südtirol und grenzt mit seinem Ortsteil St. Jakob unmittelbar an Bozen.

Laurein

Das alte Bergdorf Laurein verbreitet mit seinen das Dorfzentrum umgebenden Bergbauernhöfen eine märchenhafte Stimmung. Oberhalb des Ortes bietet sich die Gelegenheit, an den Abenden die markante rosa Färbung des Rosengartens zu bewundern.

Mals

Umgeben von den Ötztaler Alpen und den Bergen der Ortlergruppe gilt Mals als sonnenreichster Ort Südtirols. Hier existieren noch die alten, als Bewässerungsgräben dienenden Waale. Das Museum im Kloster Marienberg lädt zu einer Besichtigung seiner Sammlungen ein.

Meran

Die als Tor zum Süden fungierende Stadt Meran besitzt zahlreiche Südtiroler Sehenswürdigkeiten. Jugendstilhäuser und der Sissi-Weg, die Meraner Therme und das an der Passerpromenade gelegene Kurhaus gehören dazu. Die hier anzutreffende südländische Vegetation kommt besonders in den benachbarten Trauttmansdorffer Gärten zum Ausdruck. Im Schloss Trauttmansdorff widmet sich ein interaktives Museum dem Alpentourismus.

Passeiertal

Im Zentrum des zum Naturpark Texelgruppe gehörenden Passeiertals liegt die Gemeinde St. Martin. Bekannt ist der Ort für seine mit malerischen Kunstwerken verzierten Häuserfassaden und seine als Schildhöfe bezeichneten bäuerlichen Anwesen. Hauptort des Tals ist St. Leonhard, in der sich das als Museum gestaltete Geburtshaus des bekannten Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer befindet.

Pustertal

Das in West-Ost-Richtung die Provinz Alto Adige querende Pustertal weist mit Olang, Rasen-Antholz, Welsberg-Taisten und Sexten einige Ortschaften auf, von denen aus beliebte Ausflugsziele zu erreichen sind. So gilt das entlang des Pustertaler Radwegs gelegene Olang als idealer Urlaubsort für vielfältige Sommer- und Winteraktivitäten auf dem Kronplatz. Rasen-Antholz beeindruckt mit seinem Antholzer See und zieht mit seinem Biathlonzentrum viele wintersportbegeisterte Urlauber an. Von Welsberg-Taisten aus kann der malerisch gelegenen Pragser Wildsee erwandert werden und Sexten bietet die günstige Gelegenheit, den Naturpark Drei Zinnen eingehend zu erkunden.

Dorf Tirol

Auf einer Panorama-Sonnenterrasse liegt hoch über der Stadt Meran die Gemeinde Dorf Tirol. Ihr Gebiet reicht bis zu der auf etwa 2.500 Meter Höhe liegenden Spronser Seenplatte und präsentiert im Schloss Tirol, dem Stammsitz der ehemaligen Grafen von Tirol, das Südtiroler Landesmuseum.

Villanders

Am Westhang des Eisacktals gelegen zeigt sich die Gemeinde Villanders sowohl mit einer der schönsten Hochalmen Südtirols als auch mit zwei kulturellen Highlights. Bei diesen handelt es sich um den Archeopark und um das Pfunderer Schaubergwerk.

Print Friendly, PDF & Email