Über den Dächern Roms, Copyright: italien-sehenswertes.de

Italiens Hauptstadt Rom gehört mit seinen knapp 2,9 Millionen Einwohnern und einer Fläche von 1.285 km² zu den sechs größten Städten Europas. In den die Stadt umgebenden Vororten und Randgebieten leben weitere über 3 Millionen Menschen. Gelegen im zentralen, jedoch schmalsten Teil des Landes wird das in vier Stadtbezirke und 15 Munizipien gegliederte Roma von Nordost in Richtung Südwest vom Fluss Tiber durchquert. Munzipio 1 kennzeichnet die Altstadt von Roma, die wiederum in 22 kleinere Stadtteile unterteilt ist.

Anreise nach Rom

Die mit innerstädtischen Verkehrsproblemen belastete Hauptstadt Italiens besitzt neben ihrem großen Hauptbahnhof, der als einer der größten in Europa gilt, 6 weitere Bahnhöfe. Eine Anreise ist auch aus Deutschland aus via Bahn möglich. Am besten nimmt man dazu einen Nachtzug mit Schlafabteil.

Ebenso ist eine Anreise via Bus möglich. Aus Deutschland aus fahren einige große Busunternehmen (z.B. Flixbus) regelmäßig nach Rom.

Bedeutendster Flugplatz ist der interkontinentale Fiumicino Airport „Leonardo da Vinci“, der sich nahe der Küste des Tyrrhenischen Meers befindet. Ein weiterer kleinerer Flughafen ist Ciampino, der vornehmlich von Low-Cost-Airlines angeflogen wird.

Von beiden Flughäfen kann man bequem via Zug nach Rom einreisen. Taxis sollte man, wenn möglich, wegen der doch recht teuren Tarife meiden. Im Zug zwischen Flughafen Fiumicino und Rom ist Vorsicht vor Taschendiebe geboten.

Sich in Rom bewegen

Souvenire in Rom, Copyright: italien-sehenswertes.de

Am besten bewegt man sich in Rom per Fuß, Bus und via Metro. Die Metro kostet etwa 1 Euro eine Stunde. Man kann sich jedoch auch einen Rom-Pass für einige Tage kaufen, da ist das Reisen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Rom mit inbegriffen. Die Metro ist relativ pünktlich. Ganz zu schweigen von den Bussen. Hier ist Geduld gefragt. Es kann dann schon mal vorkommen, dass eine Stunde durch das Verkehrschaos kein Bus kommt und dann aber dafür zwei hintereinander. Aber es ist eine Reise und Erfahrung wert.

Rom Sehenswürdigkeiten – Übersicht

Kollosseum, Copyright: italien-sehenswertes.de

Die Sehenswürdigkeiten von Rom gelten als Zeitzeugen verschiedener Epochen.
Eine Stadtbesichtigung führt den Besucher an zahlreiche antike Bauwerke. So an die Ruinen des Machtzentrums des einstigen römischen Reichs, das Forum Romanum. Mindestens genauso bekannt ist das gewaltig erscheinende Kolosseum, das im Jahr 72 erbaut wurde.

Auf dem Petersplatz, Copyright: italien-sehenswertes.de

Petersdom, Pantheon, Vatikanisches Museum und die Sixtinische Kapelle sind die wohl attraktivsten Bauwerke des Vatikanstaates. Als eines der am besten erhaltenen antiken Gebäude gilt das Pantheon, dessen gewaltige Kuppel einen überwältigenden Einblick in die vor etwa 1.800 Jahren geleistete Bau- und Handwerkskunst gewährt.

Nicht weniger bekannt dürfte der barock gestaltete Trevi-Brunnen sein, in dem sich Münzen aller Währungen von Besuchern ansammeln, die diese Stadt gern noch einmal wiedersehen möchten.

Tiber (Tevere): auf den Weg zur Engelsburg, Copyright: italien-sehenswertes.de

Ein weiteres Highlight stellt die kreisförmige Engelsburg am Ufer des Tiber dar, die einst als Mausoleum und später als Gefängnis diente.

Zu den Rom-Sehenswürdigkeiten gehört aber auch die Spanische Treppe vor der Kirche Trinita di Monti, die zu einem beliebten Treffpunkt der Bewohner Roms mit den Touristen geworden ist.

Schließlich verdient das als Künstlerviertel bekannte Trastevere-Viertel eine Erwähnung, das ein besonders stimmungsvolles Besuchserlebnis in den Abendstunden verspricht.

Man könnte hier noch unzählige Seiten über die Sehenswürdigkeiten Roms schreiben, jedoch würde dies den Rahmen sprengen. Ich habe stattdessen eine Liste über sämtliche Kirchen, sehenswerte Monumente, Obelisken, Tempel und Brunnen erstellt. Wer möchte kann sich diese gern ausdrucken oder ansehen und für den privaten Gebrauch auf seine persönliche Reise mitnehmen.

» Wichtige Rom Sehenswürdigkeiten als Liste im Überblick

Die Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle wurde zwischen 1475 und 1483 erbaut und von Papst Sixtus IV. am 15.08.1483 geweiht. Daher auch die Bezeichnung „Sixtinisch“. Sie gilt als eine der meist besuchten Rom-Sehenswürdigkeiten.

Die Kapelle ist gemäß den Plänen von Baccio Pontelli 40,9 m lang, 13,4 m breit und 20,7 m hoch. Sie  umfasst rund 550 qm. Ihre Besonderheit liegt neben ihres Stichkappengewölbes und den Proportionen des Salomonischen Tempels in der künstlerischen Ausschmückung der Wände und Decken. Die Fresken der Sixtinischen Kapelle bilden das Leben des Jesus und Moses ab. Diese wurden nach einem Schema an Decke und Wände angebracht. Das bekannteste Freskenmotiv ist die Deckenmalerei von Michelangelo Buonarotti.

Dieses enthält folgende Motive:

  • 9 Felder in der Mitte: es gehören stets drei sinnbildlich zusammen, sie bilden Szenen aus dem Alten Testament ab; bekanntestes Beispiel: Die Erschaffung Adams
  • 8 goldene Medaillons: diese bilden Kämpfe aus dem Buch der Könige ab
  • 12 Propheten und Sibyllen: hier werden Figuren aus der antiken Mythologie aufgegriffen
  • 4 heroische Ereignisse aus dem Alten Testament an den Ecken (Die eherne Schlange, die Bestrafung des Haman, David und Goliath, Judith und Holofernes)
  • 14 Vorfahren Jesus in Form einer Lünette schmücken die Rand
  • 20 nackte Männer mit Bänder und Eichenblätter sind als Ignudi in jedem zweiten der 9 mittigen Felder eingearbeitet (die Eiche ist hier als Symbol der Familie Rovere (Papst Julius II. della Rovere) zu werten)

Weitere Künstler der Sixtinischen Kapelle

Nicht nur Michelangelo Buonarotti (1475 – 1564, Caprese) konnte sich in der Sixtinischen Kapelle verewigen, sondern auch weitere wichtige und namhafte Künstler der Renaissance.

Dazu gehören:

  • Sandro Botticelli: 1445 – 1510 (Florenz)
  • Pietro Perugino: 1445 -1523 (Perugia; Lehrer Raffaels)
  • Domenico Ghirlandaio: 1448 – 1494 (Florenz; Lehrer Michelangelos, an der Pest verstorben)
  • Cosimo Rosselli: 1439 – 1507 (Florenz)
  • Biagio d´Antonio: 1445 – 1510 (Florenz; vollständiger Name Biagio d´Antonio Tucci; wichtige weitere Fresken in der Kirche von Faenza)
  • Luca Signorelli: 1450 – 1523 (Cortona; weitere Fresken im Dom von Orvieto)
  • Daniele da Volterra (Spotname: Braghettone)

Der Besuch der Sixtinischen Kapelle

Ein Besuch der Sixtinischen Kapelle ist nur durch den Besuch der Vatikanischen Museen möglich.

Aktuelle Öffnungszeiten (2018):

  • Montag – Samstag 9 – 18 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr)
  • Jeden letzten Sonntag des Monats 9 – 14 Uhr (letzter Einlass 12:30 Uhr)
  • Preis ohne Führung: 17 €, ermäßigt 8 €, Online Vorverkauf: 4 €

In Rom essen und trinken

Wer in Rom angekommen ist, der ist erst einmal von den Massen an Pizzerien, Cafés und Osterien überwältigt. Vor allem in der Nähe der Sehenswürdigkeiten (Pantheon, Spanische Treppe, Trevi-Brunnen, Petersdom, Sixtinische Kapelle) sind viele Einkehrmöglichkeiten gegeben. Zumeist schlägt sich die Nähe jedoch auch auf den Preis nieder. Ein Espresso kann dann schon mal 2 bis 3 Euro kosten. Üblich sind in Italien 0,80 Euro bis 1,00 Euro.

Wer günstig, typisch römisch und qualitativ sehr gut essen möchte, sollte die Innenstadt verlassen oder zumindest nicht in der Nähe von wichtigen Sehenswürdigkeiten speisen.

Roms ereignisreiche Geschichte

Auch wenn die Gründung der Stadt im 7. Jahrhundert vor Christus nur durch eine Sage belegt ist, so scheint ihre Gründung als Königreich auf den sieben Hügeln östlich des Tibers in jener Zeit tatsächlich erfolgt zu sein. Noch weit vor Beginn unserer Zeitrechnung wurde sie zu einer Republik, expandierte danach und Bauwerke wie das Caesarforum und die berühmte Straße Via Appia entstanden.

Forum Romanum, Copyright: italien-sehenswertes.de

Um die Zeitenwende zum Zentrum des römischen Kaiserreichs geworden, entstanden das Kolosseum und bedeutende Thermenanlagen. Die Stadt zählte damals schon über eine Million Einwohner.

Ab dem 4. Jahrhundert verlor die Stadt zunehmend an politischer Bedeutung und verzeichnete einen starken Bevölkerungsrückgang. Im Mittelalter wurde sie zu einem bedeutenden Wallfahrtsort des Christentums und zur Hauptstadt eines Kirchenstaates. Die im 15. Jahrhundert die Stadt Roma erreichende Renaissance ließ viele bedeutende Bauwerke entstehen, die bis heute das Bild der römischen Altstadt prägen. Erst im Jahr 1871 wurde sie die Hauptstadt des italienischen Staates. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Stadt einen großen wirtschaftlichen Aufschwung, der von einem starken Bevölkerungswachstum begleitet wurde.

Persönlichkeiten der Stadt

Die Tatsache, dass die Zahl von Roms Sehenswürdigkeiten groß ist, trifft auch auf seine Persönlichkeiten zu. Namen wie Romulus als Begründer der Stadt, der Staatsmann Julius Caesar oder der römische Kaiser Augustus sind einige der bedeutendsten politisch tätigen Personen der vorchristlichen Zeit. Wesentlich später waren es Künstler wie Michelangelo, Caravaggio oder Bernini deren Werke diese Personen unsterblich machten. In der Neuzeit übernahmen Künstler wie Sophia Loren oder Alberto Sordi, der Astronaut Umberto Guidoni oder Sportler wie Francesco Totti die Rollen bekannter Persönlichkeiten ein.

Print Friendly, PDF & Email