Archiv für Literatur und Presse in Italien

Maturazione

Hortensien in ItalienInverno, freddo pungente, ghiaccio.
Poi i primi raggi di sole, un tocco di calore
accende la vita dal gelido buio di ieri.
Inizia il risveglio e il freddo dissolve.
Nel sole caldo della Primavera.
Il ghiaccio si scioglie. La neve scompare.
Rinasce la vita.

 

Si muove, cresce, fiorisce.
E vive il fiore più bello. E’ una nuova vita.Anime
Estate calda, notti tiepide.
Sete. Desiderio. Colori brillanti.
Poi, foglie appassite. Cadere.
Le calde giornate e le notti sciamano.
Stanno giungendo giorni d’ombra. Eppure il calore di un frutto rimane.
Improvvisamente, la neve e il gelo ritorna. Fa freddo.
Non più il calore. Una vita è fuggita,
Portata via dal vento.
Ma rimane un tenero frutto
dei giorni di sole.

Ricordi

Figlia del caso, ragazza bella,Anime
Sul prato davanti alla mia casa.
Ho visto bimbi giocare fra le viole,
Correndo al vento, felici sotto il sole.

Quando giocavi ,fra i fiori, su quei prati,
Cercavi l’equilibrio d’un amore
Che ai bimbi , nel tempo senza affanni,
è dato, sempre, senza chieder niente.

Non l’hai trovato e te ne sei andata
Nella città, lontano da quei fiori
Dove vivevi con la madre antica.

E oggi, nel pensier, quando sei sola,
tornan quei dolci istanti e il tempo della scuola.
E ancora alla Luna vorresti narrare
La storia di un bosco, e una nonna, a Natale.

S.R.

Anime

AnimeAvvinti,
dimentichiamo per brevi momenti il tempo, la realtà,
e ci accorgiamo per un attimo dell’eternità
in cui siamo, inconsciamente.

Al sicuro, liberi dalla paura, dubbio o preoccupazione
capiamo
che i contatti e gli amplessi
dei nostri corpi
sono solo l’espressione
del contatto
delle nostre anime.

Le nostre anime,
fuse al chiaro di luna,
nulla le può più fermare.
Non dal denaro guidate ,
non ebbre di vino,
ma solo dalla pura gioia di stare insieme.

Perché è l’anima che rivede la genesi,
quando il vecchio amore giunge al termine.
E tende al suo limite.
Sembra addirittura finire con l’anima.

Perché l’anima ha sempre saputo
Che l’amore che è senza limiti,
che non conosce pregiudizi,
che non si può mettere in catene,
può legare per la vita.

Ma le nostre anime, giocose e sognanti,
ora combinate in un tutto,
si accesero in una scintilla di simpatia
cresciuta in un inferno di gioia di vivere.
E’ l’amore.

Due anime, spensierate e semplici,
che scoprono la libertà dell’ l’amore,
nei pensieri e nei sogni.

E intanto, i nostri corpi
sono prigionieri della realtà.

© S.S.

Italienische Gedichtsammlung

In dieser Rubrik sind selbst komponierte Gedichte vornehmlich in italienischer Sprache zusammengetragen. Wie bei allen Werken von Künstlern und Kunstschaffenden ist auch hier das Kopieren, Verbreiten und Veröffentlichen ohne Zustimmung des jweiligen Autors untersagt.

Una sera sul lago

Anime

Compleanno di un amore

Ricordi

Maturazione

Una sera sul lago

Ogni sera le onde del mare sulla sabbia,Lago Orta
lasciano stelle marine che si disperdono.
Così una notte al limitare di un lago
La spinta delle nostre membra sudate,
lasciarono altre stelle sul bianco dei tuoi fianchi.

Pioveva sui borghi antichi
e sulle luci riverberanti nell’acqua
oltre ai vetri appannati.
E ti sentivo forte il cuore palpitare
battendo alla mia porta
per entrare, e non uscire più.

Porto con me l’amore e le parole
Che non dicesti
Nella tenerezza del buio che ci colse.
In quelle notti in cui ho perso il cuore.

© S.R.

Compleanno di un amore

Là dove fiorisce il rosmarino,
salendo i sentieri che portano in cielo,
ho visto il tuo corpo felice nel sole.

E con la neve che cadeva piano
Sentivo i nostri cuori batter forte
Nella piazza antica al di là del “muro”.

Vorrei darti
ogni alba, ogni tramonto
e il silenzio della sera,
l’aquilone che volava,
la bellezza di un tuo bacio che iniziava
una storia senza fine.

Le mie corse con gli amici
E i momenti più felici,
e la gioia delle notti con il cuore in gola
aspettando una parola.

Vorrei perdermi con te
Fra gli oleandri in fiore
O in una notte d’estate
Fra le stelle e tanto amore.

Ma tu dammi un bacio
Dal sapor di brezza
Il tuo bel sorriso
E la giovinezza.

© S.R.

Italien schafft Haftstrafe für Verleumdung in den Medien ab

Bei Verleumdung in den Medien ist in Italien nach wie vor mit Haftstrafen zu rechnen. Dies soll nun in hohe Geldstrafen umgewandelt werden. So müssten Angeklagte mit einer Strafe von 5.000 bis 100.000 Euro rechnen. Sollte dies in den letzten zwei Jahren schon einmal vorgekommen sein, kann dies sogar verdoppelt werden.
Doch es wird noch mehr diskutiert. Zeitungen sollten nicht mehr staatlich finanziert werden, sollten sie in einen Verleumdungsskandal verwickelt sein, Journalisten können bis zu sechs Monate Berufsverbot erhalten. Im Wiederholungsfalle kann dies auch auf bis zu drei Jahren ausgedehnt werden.
Ebenso wäre auch das Internet betroffen. Webseitenbetreiber müssen diffamierende Inhalte löschen, sollte dies nicht geschehen, drohe eine Geldstrafe von bis zu 100.000 Euro.
Im Gegenzug würden die Geschädigten deutlich gestärkt und können mindestens 30.000 Euro Schadenersatz fordern.
In der Abgeordnetenkammer wird über diesen Gesetzentwurf noch heftig diskutiert. Viele Abgeordnete sind der Meinung, gleichsam mit den Journalisten, die Medienfreiheit sei damit stark gefährdet, eine Zensur sei nicht mehr weit entfernt.

Italienische Literatur – La letteratura italiana

Italienische Literatur Die italienische Literatur, also Texte, Lieder und Bücher, die in der „Volgare“ genannten Volkssprache geschrieben wurde, ist erst im 13. Jahrhundert moderner geworden. Vorher wurde in Latein, Altfranzösisch oder Provenzalisch geschrieben.

Als erstes Stück großer italienischer Literatur gilt der „Sonnengesang“ von Franz von Assisi.
Am Hofe Kaiser Friedrich II wurde die sizilianische Dichterschule, die so genannte „Scuola Siciliana“, gegründet. Auch Friedrich selbst schrieb Gedichte. Seine Beamten probierten sich nebenbei als Dichter aus, hierbei ist das „Sonett“ von Giacomo da Lentini wohl das berühmteste. Die Scuola Siciliana hatte später Einfluss über ganz Italien.

Im 13. Jahrhundert verlagerte sich das Zentrum der Dichtung Richtung Bologna und Florenz. Hier wurde nicht nur durch Dante Alighieri der Ursprung der modernen Literatur gelegt, sondern von ihm auch der Begriff dolce stil nuovo „neuer süßer Stil“ geprägt. Sein wohl größtes Werk ist die „Göttliche Komödie“, ein Werk über die Kultur und die Seele des Mittelalters.
Der eigentliche Begründer des Humanismus war jedoch Francesco Petrarca (1304-1374), der zahlreiche lateinische Werke verfasste. Einer seiner bekanntestesten Werke ist der in Italienisch geschriebene Gedichtzyklus Canzoniere, was als die bedeutendste postantike Gedichtsammlung der europäischen Literatur gilt.

Die Zeit zwischen diesen dreien und dem Literaturkreis um den Mäzen Lorenzo de Medici wurde von Benedetto Croce als das „Jahrhundert ohne Dichtung“ (Il secolo senza poesia) bezeichnet, weil sich nichts Neues entwickelt habe. Das lässt sich unter anderem damit erklären, dass während des Humanismus das Lateinische vorherrschte.

Im 14. Jahrhundert schließlich ging man dazu über, die Bibel und andere Werke in die Volkssprache zu übersetzen.

Um 1450 verlagerte sich das literarische Zentrum von Florenz in die Este von Ferrara. Kunst und Kultur wurden religiöser, Meister wie da Vinci, Michelangelo, Raphael oder Bottichelli betraten die Bühne. Diese Zeit wird heute als der Anfang der modernen Zivilisation genannt.

Am Ende der Renaissance kam mit den Spaniern eine Zeit der literarischen Unfruchtbarkeit. Spanien unterdrückte das Volk, alles musste spanisch werden. Dies hielt ca. 100 Jahre an.

Im 17. Jahrhundert kam etwas völlig neues, das so genannte komische Epos. Bekannte Werke wurden auf komisch umgeschrieben. Alessandro Tassoni war mit seinem Werk „Der geraubte Eimer“ ein Vorreiter. 1690 wurde in Rom die „Academica dell´Arcadia“ gegründet. Auch Goethe wurde in sie aufgenommen. Hier wurde der Grundstein gelegt, in der Oper italienisch zu singen. Dies breitete sich schnell über ganz Italien aus.

Zwischen den beiden Weltkriegen war Gabriele de’ Annuzio herausragend. Ganz dem Beispiel Friedrich Nietzsche folgend, konnte er sich literarisch und gesellschaftlich sehr in Szene setzen. Politisch stand er Benito Mussolini sehr nahe.

Italien stellte im Laufe der Jahre sechs Literaturnobelpreisträger:

  • 1906 Giosué Carducci
  • 1926 Grazia Deledda
  • 1934 Luigi Pirandello
  • 1959 Salvatore Quasimodo
  • 1975 Eugenio Montale
  • 1997 Dario Fo

Das wohl bei uns berühmteste Werk italienischer Literatur ist wohl Umberto Eco’s “Der Name der Rose”. Aber auch die “La divina commedia” von Dante Alighieri gehört zu den Meisterwerken Italiens.