Italien rutscht in die Rezession

Italien ist, laut den Angaben der italienischen Statistikbehöre, nun offiziell in die Rezession gerutscht. Rezession bedeutet ein Konjunkturrückgang, wobei eine Rezession dann offiziell gilt, wenn zwei nachfolgende Bruttoinlandsprodukte statt gewachsen, geschrumpft sind.

Wie die italienische Statistikbehörde mitteilte, ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2011 um 0,7 Prozent und im dritten Quartal um 0,2 Prozent zurück. Insgesamt ist die Wirtschaft in Italien jedoch im Jahr 2011 um 0,5 Prozent gewachsen.

Für das Jahr 2012 prognostiziert die italienische Regierung ein erneutes Schrumpfen um 0,4 Prozent der Wirtschaft. Die EU rechnet hingegen mit einem Minus von mindestens 1,3 Prozent, der internationale Währungsfonds (IWF) hingegen sogar mit 2,2 Prozent.

Quelle: spiegel.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.